helene eriksen portraitAbout Helene

Helene studierte Tanzethnologie an der Universität von Kalifornien in Los Angeles (UCLA) und war später Doktor Kandidat für Volkskunde, Slawistik und Turkologie an der Georg-August Universität in Göttingen. In Los Angeles ist sie mit den Ensembles AVAZ International Dance Theater, Gypsy Dance Company und Jasna Planina Ensemble aufgetreten. Nach einen Jahr an der Volkstanz Akademie in Plovdiv, Bulgarien, war sie Gast des Türkischen Staats Volkstanz Ensemble in Ankara. Sie hat in Göttingen mehrere Jahre ihrem eigenen Ensemble Raqs-e Hilal geleitet. Und leitet Helene Eriksen's Traditional Dance Theater in Seattle.

Helene ist Lehrerin und Choreographin für traditionelle Tänze der Balkan und der Orient. Sie hält Vorträge und veröffentlicht über Tanzethnologie und Kostümforschung. Um dies möglich zu machen, hat sie viele ethnologische Feldforschungsprojekte in Bulgarien, ehm.-Jugoslawien, Ungarn, Rumänien, Griechenland, der Türkei, Armenien, Georgien, Ägypten, den ehm.-UdSSR, Tunesien und Marokko sowie mit Einwanderern in den USA, Kanada und Europa durchgeführt. Sie spricht mehrere Sprachen. Sie ist ein aktiven Mitglied der Study Group on Ethnochoreology (ICTM/UNESCO). Seit mehreren Jahren leitet sie Tanz- und Kulturreisen und leitet jetzt ihre eigene Reiseagentur Window on the World Voyages.

Als Tänzerin ist sie international sehr gefragt, mit Auftritte in Deutschland, Österreich, England, Dänemark, Schweden, Holland, Frankreich, der Schweiz, Bulgarien, Kroatien, der Türkei, Russland, Kanada, Norwegen, den USA, Pakistan, Algerien, Slovenien, und Mexiko.

Sie genießt besonders die Arbeit in Projekte mit Musikern: mit MOUSSEM: A Celebration of North African Music and Dance (Deutschland/Frankreich), TAQSIM ( Deutschland/Frankreich), Orientexpressen (Schweden), Ziryab (Österreich), Ssassa (die Schweiz), The Shibli Band (Deutschland), Salaam Moroccan Band (USA), Shourangeeez Persian Music and Dance Ensemble (USA), Ahlam Arabic Orchestra (USA), and The Georges Lammam Ensemble (USA)

sowie mit:

Sallah Ali Al-Qaisy (Iraq/USA), Mohammed Askari (Ägypten/Deutschland), Bruno Aßenmacher (Deutschland), Ziya Aytekin (Türkei), Nabil Azzam (Palästina/USA), Souren Baronian (Armenien/USA), Matthias Bautz (Deutschland), Anello Capuano (Italien/Frankreich), Utad Necati Çelik (Türkei), Saleshe Damassae (Äthiopien), Reda Darwish (Ägypten/USA), Hamdı Demirci (Türkei), Momo Djender (Algerien/Deutschland), Raimund Engelhardt (Deutschland/Indien), Polly Ferber (USA), Robyn Friend (USA), Daniel Fuchs (Deutschland), Spartaki Gurgenishvili (Georgien), Valeri Gurgenishvili (Georgien), Iyad Haimour (Syrien/Frankreich), Uğur Işık (Türkei), Kamand (USA), Halil Karaduman (Türkei), Souhail Kaspar (Lebanon/USA), Abdelrhani Krija (Marokko/Deutschland), Elias Lammam (Lebanon/USA) Georges Lammam, (Lebanon/USA), Djamel Laroussi (Algerien/Frankreich), Nicole LeCorgne (USA), Premkumar Malik (Indien), Haig Manoukian (Armenien/USA), Scott Marcus (University of California, Santa Barbara), Naser Musa (USA), Pangeo (USA), Peter Pannke (Deutschland), Ali Jihad Racy (University of California, Los Angeles), Gerhard Reiter (Österreich), Pierre Rigopolis (Frankreich), Ahmed Kadrı Rizeleli (Türkei), Safinaz Rizeli (Türkei), Owe Rönstrom (Schweden), Farhan Sabbagh (Syrien/Deutschland), Sanatullah (Uzbekistan), Neil Siegel (USA), Louis Soret (Frankreich), Mimi Spencer (USA), Rowan Storm (USA/Griechenland), Salaheddin Takesh (Azerbajdzan/USA), Shafiq Shamel (Afghanistan), Ergun Tamer, Joshkun Tamer (Turkey/USA), SiMohammed Qrizbri (Marokko), Dhafer Youssef (Tunesien) und anderen.